Neues Shop-Projekt mit Shopware 5 oder 6?

Häufig wurden wir in letzter Zeit gefragt: "Shopware 5 oder Shopware 6, was sollte man nehmen? Es treibt sich viel gefährliches Halbwissen rum, welches wir nun beseitigen wollen.

Shopware

Neues Shop-Projekt mit Shopware 5 oder 6?

Häufig wurden wir in letzter Zeit gefragt: "Shopware 5 oder Shopware 6, was sollte man nehmen? Es treibt sich viel gefährliches Halbwissen rum, welches wir nun beseitigen wollen.

Uns wurde die Frage in den letzten Wochen sehr häufig gestellt, egal ob von Shopbetreibern oder anderen Agenturen: "Wenn wir jetzt ein Shop-Projekt umsetzen wollen, sollen wir Shopware 5 oder Shopware 6 nehmen?"

Dabei ist uns aufgefallen, dass dabei viele von falschen Tatsachen ausgehen und so zu einer fehlgeleiteten Entscheidung gelangen könnten. Deshalb haben wir uns entschlossen, in diesem Blogbeitrag die Fakten auf den Tisch zu legen und somit hoffentlich dem ein oder anderen helfen zu können.

 

Shopware 6

ist aktuell keinesfalls ein fertiges Produkt, welches produktiv eingesetzt werden kann. Ein Blick auf die Roadmap von Shopware zeigt, dass elementare Bestandteile erst in noch nicht genauer definierter Zukunft integriert werden.
https://www.shopware.com/de/roadmap/
Auf einer Veranstaltung von Shopware wurde uns unverbindlich gesagt, dass man intern mit April 2020 rechnet, bis Shopware 6 für den Großteil der Kunden die notwendigen Funktionen bringt. Vorher ist ein sinnvoller Live-Gang mit einem durschnittlichen Shop-Projekt nicht wirklich durchführbar - von Showrooms abgesehen.

 

Shopware 5

gehört keinesfalls zum alten Eisen. Natürlich ist der Nachfolger auf dem Blatt Papier dem Vorgänger überlegen. Was dort aber nicht steht: Shopware 5 ist ein ausgereiftes System mit großem Ökosystem. Viele kennen es und können damit arbeiten, es gibt zahlreiche Erweiterungen und Anbindungen.

Punkte, die Shopware 6 in absehbarer Zeit (noch) nicht bieten kann.
Zum Thema Updates hat Shopware versprochen, weitere 5 Jahre lang Updates zu liefern, sowohl für Sicherheitslücken als auch andere Fehlerbehebungen und sogar neue Funktionen. https://www.shopware.com/de/news/shopware-6-your-freedom-to-grow/ (Abschnitt Shopware 5 Lovestory).

Was Plugins angeht, ist nicht mehr zu erwarten, dass viele neue Plugins kommen oder funktionell noch aufwändig erweitert werden. Dafür sind sie allerdings schon auf den Markt angepasst und es gibt für fast alles ein Plugin. Genauso sieht es natürlich auch bei Warenwirtschaften aus. 

 

Fazit:

Wenn ein Projekt vor April-Mai 2020 online gehen soll, raten wir dringend zu Shopware 5. Man setzt auf ein ausgereiftes fertiges Produkt, welches noch jahrelang Updates bekommen wird und kann auf bestehendes Know-How zurückgreifen.
Wenn der Release danach stattfinden soll, ist Shopware 6 die richtige Wahl. Man kann die Zeit nutzen, um den Shop aufzubauen und eigene Anpassungen vorzunehmen. In der Zwischenzeit wird dann auch das Ökosystem heranwachsen, bis es für alles Anbindungen und Apps/ Plugins gibt.



Ein Foto Von Nils Heilemann

Nils Heilemann

Zuständig bei Nimbits für Projektmanagement, Kundenkontakt und Frontend-Entwicklung.

Veröffentlicht in Shopware am 31.10.19

Ähnliche Artikel